Alternative Behandlung bei Rheuma oder Arthrose: Hintergründe

Alternative Behandlung bei Rheuma und ArthroseEine alternative Behandlung bei Rheuma oder Arthrose bietet die Mikroimmuntherapie (MIT), die auf die Regulierung des Immunsystems setzt. Menschen mit rheumatischen Beschwerden und Gelenkserkrankungen leiden besonders bei nasskaltem Wetter unter ihren Schmerzen. Eine mögliche Ursache sehen Experten im durch die Kälte verlangsamten Stoffwechsel: verminderte Durchblutung und verspannte Muskulatur führen zu dumpfen Schmerzen. Sprechen Sie Ihren Arzt oder Therapeuten an, wenn Sie eine Behandlung mit der Mikroimmuntherapie wünschen.

Arthrose und Rheuma: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Wie heißt es richtig: Rheuma, Rheumatismus, Arthritis, Arthrose oder Rheumatoide Arthritis? Alle Begriffe stehen für anhaltende, in Schüben verlaufende Gelenkschmerzen und gehören zu den Krankheiten des sogenannten rheumatischen Formenkreises. Die Ursachen von Arthrose und Rheuma sind jedoch grundverschieden.

Bei der Arthrose handelt es sich um eine degenerative Gelenkserkrankung. Schmerzen entstehen durch Überbeanspruchung des Gelenks – sei es durch eine Fehlstellung, Übergewicht oder zu intensive sportliche Belastung – da die Gelenkknorpel verschleißen. Der Knorpel hat den reibungslosen und schmerzfreien Bewegungsablauf des Gelenks zur Aufgabe. Nimmt er allerdings Schaden oder besteht die Fehlbelastung weiterhin, dann entsteht eine Entzündung, die den Knorpel immer weiter in Mitleidenschaft zieht. Im späteren Stadium kann sogar der sich darunter befindende Gelenkknochen beeinträchtigt werden. Am Ende schmerzt jede Bewegung und das Gelenk kann seiner eigentlichen Aufgabe nicht mehr nachkommen.

Rheuma“ ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Rheumatoide Arthritis oder chronische Polyarthritis. Im Gegensatz zur Arthrose liegt der Rheumatoiden Arthritis eine Autoimmunreaktion des Körpers zugrunde. Ein weiterer Unterschied liegt darin, dass die Entzündungsreaktion von Anbeginn besteht. Aus bisher unentdeckten Gründen behandelt das Immunsystem der Betroffenen den Gelenkknorpel wie einen Fremdkörper. Der Knorpel wird derart attackiert, dass nicht nur er, sondern auch das Gelenk mit der Zeit vollständig zerstört werden.

Alternative Behandlung bei Rheuma oder Arthrose

Die schulmedizinische Behandlung beider Erkrankungen ähnelt sich. In beiden Fällen kommen Medikamente zum Einsatz oder auch Wärme- und Kälteanwendungen, die Entzündungen und Schmerzen abschwächen sollen. Zusätzlich kann eine physiotherapeutische Behandlung der Gelenke stattfinden. Falls Knorpel und Gelenk bereits stark angegriffen sind, kann in einer Operation der Einsatz eines künstlichen Gelenks, einer Endoprothese, erfolgen. Bei der Rheumatoiden Arthritis soll die Immunreaktion durch Arzneistoffe abgeschwächt werden.

Die Mikroimmuntherapie bietet zwar keine alternative Behandlung bei Rheuma, dafür aber eine komplementäre. Sie setzt an der Ursache an, indem sie auf die Regulierung des Immunsystems zielt. Ihr Fokus liegt darin, Gelenksentzündungen dadurch abzumildern, dass die den Entzündungsprozess verursachenden Zytokine (Eiweiße) in ihrer Wirkung gebremst werden. Mit Hilfe der Mikroimmuntherapie soll so das körperliche Gleichgewicht wiederhergestellt und die Krankheit aufgehalten werden. Da bei der Mikroimmuntherapie nur sehr geringe Dosen der Substanzen zum Einsatz kommen, zeichnen sich diese Medikamente durch eine hohe Verträglichkeit aus.

Bitte beachten Sie: Die getroffenen Aussagen zu Indikationen und Wirksamkeit beruhen auf den Erfahrungen der praktizierenden Mikroimmuntherapeuten.