Trendthema Well Aging: Die Mikroimmuntherapie für Senioren

Mikroimmuntherapie für SeniorenEin langes und erfülltes Leben bei bester Gesundheit bis ins hohe Alter: wer wünscht sich das nicht? Die Lebenserwartung in unserer Gesellschaft steigt seit Jahren an und nie waren Senioren aktiver als heute. Ob im Sport, im kulturellen Leben oder auf Reisen – die Generation 60plus erobert den Freizeitsektor und zeigt: Vitalität ist keine Frage des Alters. Ein Boom älterer Menschen, die sich bester Gesundheit erfreuen und voller Elan in eine Lebensetappe stürzen, in der sie nicht mehr arbeiten müssen, rollt auf uns zu – heute ist bereits jeder zweite Deutsche über 40. Um diesen Lebensabschnitt voller Vitalität genießen zu können, kommt es gerade jetzt auf eine gesunde, ausgeglichene Lebensweise an. Die Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft sind das A&O für Lebenskraft, Gesundheit und gute Laune. Aber auch ein bewusster Umgang mit Stress und ein Lebensrythmus, der regelmäßige Phasen der Entspannung beinhaltet, sowie eine positive Einstellung zum Älterwerden sind maßgeblich daran beteiligt, dass wir uns im Alter wohlfühlen. Begleitend kann die Mikroimmuntherapie als Stütze dienen und manchen Beschwerden, die das Älterwerden mit sich bringen kann, effektiv begegnen.

Das Altern – ein natürlicher Prozess

Ob wir es wollen oder nicht – jeder Mensch altert. Und das hat durchaus auch positive Seiten. Altern bedeutet eine Zunahme an Lebenserfahrung. Ältere Menschen können Situationen besser einschätzen, verfügen über eine bessere Menschenkenntnis, lassen sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen und sind damit für viele jüngere Menschen geschätzte Freunde, Nachbarn, Familienmitglieder. Mit dem Älterwerden gehen allerdings auch einige körperliche Veränderungen einher. Die Muskelmasse nimmt ab, wodurch wir weniger Kraft haben und häufig auch die Mobilität nach und nach eingeschränkter wird. Auch die Knochendichte verringert sich und die Leistungsfähigkeit einiger Organe kann nachlassen. Ebenso reduziert sich die Leistungsfähigkeit des Immunsystems und nicht wenige Menschen haben Angst vor nachlassenden Gehirnleistungen. Viele dieser Veränderungen können mit der Mikroimmuntherapie für Senioren zumindest abgebremst werden.

Wie kann die Mikroimmuntherapie helfen?

Typische Alterserkrankungen wie Osteoporose und Arthrose, Makuladegeneration und Alzheimer aber auch die erhöhte Infektanfälligkeit sind vielen Menschen bekannt. Was sie jedoch nicht wissen ist, dass bei fast all diesen Erkrankungen eine unzureichende Funktion oder gar eine Fehlfunktion des Immunsystems eine entscheidende Rolle spielt. Umso wichtiger ist es, das Abwehrsystem bis ins hohe Alter in seiner Funktionsfähigkeit aufrecht zu erhalten und es darin zu unterstützen, dem natürlichen Alterungsprozess entgegenzutreten. Für die verschiedenen altersbedingten Beschwerden und Krankheiten hält die Mikroimmuntherapie unterschiedliche Präparate bereit, deren Zusammensetzung aus diversen Immunbotenstoffen in wechselnden, aufeinander abgestimmten Konzentrationen bestehen. Sie zielen darauf ab, das Immunsystem darin zu unterstützen, den jeweils spezifischen Störungen entgegenzuwirken.

Ob Sie mit der Mikroimmuntherapie ab 60 oder bereits früher beginnen spielt keine Rolle, da die besonderen Vorteile der Mikroimmuntherapie vor allem in der sehr guten Verträglichkeit liegen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Behandlung auch ergänzend zur schulmedizinischen Therapie einzusetzen. Die Mikroimmuntherapie passt daher hervorragend zum Trend des gesunden und vitalen Älterwerdens.

Bei welchen Erkrankungen kann die Mikroimmuntherapie für Senioren angewendet werden?

Prinzipiell kann die Mikroimmuntherapie immer dann angewendet werden, wenn bei der Erkrankung das Immunsystem eine Rolle spielt. Das trifft nicht nur auf allgemeine Krankheiten wie virale Infekte oder Infektionen, sondern auch auf sehr viele typische Alterskrankheiten zu. Bei folgenden Erkrankungen, die im Alter vermehrt auftreten können, wird die Mikroimmuntherapie eingesetzt:

Oftmals liegt eine der Ursachen für die Erkrankung darin, dass das Immunsystem köpereigene Prozesse nicht mehr richtig steuern kann. Hier setzt die Mikroimmuntherapie für Senioren an und wirkt gezielt und gleichzeitig schonend auf das Immunsystem ein, um es dabei zu unterstützen, eine natürlich effiziente Immunantwort auf die Erkrankung zu geben.

Was können Senioren zusätzlich tun, um gesund und fit zu bleiben?

Egal ob Sport, Ernährung oder die Mikroimmuntherapie, ab 60 oder auch später ist es noch lange nicht zu spät seine Lebensgewohnheiten zu ändern und das im Alter zunehmend leistungsschwächere Immunsystem zu unterstützen. Senioren können schon mit einfachen Tipps und Tricks im Alltag etwas zu ihrer Gesundheit beitragen. Besonders wichtig für einen gesunden Körper ist ausreichend Bewegung. Ob eine ausgiebige Fahrradtour, eine schöne Wanderung im Wald oder gelenkschonendes Schwimmen: körperliche Betätigung regt den Kreislauf an und hält uns fit. Betroffene sollten darüber hinaus auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung achten. Auch frische Luft und regelmäßige Aktivitäten in einem sozialen Umfeld tragen dazu bei lange gesund und zufrieden zu bleiben.

Kontaktieren Sie die MeGeMIT bei Fragen zur Mikroimmuntherapie.

Bitte beachten Sie: Die getroffenen Aussagen zu Indikationen und Wirksamkeit beruhen auf den Erfahrungen der praktizierenden Mikroimmuntherapeuten.