Allergie: Gefahrensignal einer immunitären Dysbalance

Mikroimmuntherapie_als_sanfte_Therapie_bei_Pollenallergie

Allergie, eine Zivilisationskrankheit? Im Jahr 2015 wird schätzungsweise jeder 2. Europäer davon betroffen sein. Allergie bedeutet Intoleranz und in der Folge immunitärer Dauerstress!

Neueste Erkenntnisse der Immunologie zeigen die Komplexität dieser Erkrankung auf. Gerade dadurch eröffnen sich für ganzheitliche Heil-Wege innovative Vorbeugungs- und Behandlungsmöglichkeiten. Die Mikroimmuntherapie kann einen wesentlichen Schritt dazu beitragen, den Organismus unter modulierendem Einsatz der wichtigsten, an der Immunreaktion beteiligten Akteure zu einer natürlichen und wirksamen Immunantwort zurückzuführen und demnach den ununterbrochenen Balanceakt zwischen physiologischer Toleranz und Intoleranz direkt auf der Ebene des Immunsystems zu unterstützen.

Atopie, Allergie, Pseudoallergie – Hypersensibilitätsreaktionen, Intoleranzen: Es sind Erkrankungsformen, die von der Reaktion des Immunsystems gegen an sich harmlose Antigene ausgelöst werden. 30-50% der moderaten bis schweren Allergien sind Mischtypen zwischen allergischen und nicht allergischen Formen, Intoleranzen, Enzym-Mangel und subklinisch, chronischer Entzündung (Leaky-Gut), mit persistierender Symptomatik trotz Therapie!

Diagnostik

Die diagnostische Basis ist eine ausführliche Anamnese, die Ermittlung der Lebensstilgewohnheiten, Extra-Notiz der individuellen Risikofaktoren wie Ernährung, Belastungen (z.B. der Mutter in Gravidität, Stillzeit,) Impfungen, Schwermetallbelastung, Entzündungsherde, Narben. Daraus ergeben sich  > 70% der wahren Ursachen. Bei chronischen oder ausgeprägten Allergien sind, neben klassischen Laborbefunden, eine Lymphozytentypisierung, ein Proteinprofil oder Nahrungsmittelintoleranz-Tests u.a. wertvolle Instrumente für Diagnostik, gezielte Therapie und Verlaufskontrolle.

Therapiestrategie

Allergien entstehen vorwiegend, oft jahrelang subklinisch, im Dünndarm. Das Immunsystem Darm ist eines der wichtigsten und größten Basislager immunkompetenter Zellen: Toleranz, Glücksbotenstoffe und Neurotransmitter werden hier generiert. ADHS, vegetative Dystonien, Reizdarm und depressive Verstimmung sind klare „Danger Signale“ eines immunitären Dauerstresses! Leaky-Gut, Nahrungsmittel-Intoleranzen, Dysbiosen (gestörtes individuelles  Mikrobiom), unkontrollierter Antigeneinstrom durch Barriereverlust mit Überwucherung von „Terroristen“ wie Clostridien, Pilzen, Parasiten, gestörte Enzymproduktion sowie Resorptionsschwächen sind bei jeder Form der Allergie beteiligt.

Eine langfristige Darmsanierung, durch Umstellung der Ernährungsgewohnheiten, Kautraining, Vorverdauung im Mund, Prae-und Probiotika für die Wiederherstellung immunitärer Harmonie und Flexibilität – das ist die wichtigste immunitäre Basisbehandlung und zentrale Voraussetzung jeder ganzheitlichen Therapie. Darüber hinaus kann mit der Mikroimmuntherapie das Immunsystem an seinen Schaltstellen, effektiv und natürlich in Richtung mehr Toleranz moduliert werden, um den „allergischen Marsch“ und die Tendenz in Richtung Autoimmunität bzw. chronischer Krankheit zu stoppen.

Autor: Dr. Ursula Bubendorfer