Mikroimmuntherapie bei Allergien

Allergien sind auf dem Vormarsch. Laut der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) sind 30% der deutschen Bevölkerung davon betroffen. Bei einer Allergie handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Substanzen aus der Umwelt, sogenannte Allergene (z.B. Pollen, Tierhaare, usw.). Diese werden vom Immunsystem als gefährlich eingestuft, indem eine fehlgeleitete Abwehrreaktion herbeigeführt wird.

Die Mikroimmuntherapie ist durch den Einsatz von Zytokinen und anderen immunitären Botenstoffen auf die Eindämmung der spezifischen allergischen Reaktion durch Einwirkung auf unterschiedliche daran beteiligte Immunzellen ausgerichtet. Dadurch soll der Organismus zu einer ausgeglichenen Immunantwort zurückgeführt werden. Sie zielt somit nicht nur auf die Behandlung lästiger Symptome wie Juckreiz, brennende Augen und Hautreaktionen, die mit der allergischen Reaktion einhergehen, sondern nimmt auch Einfluss auf die tieferliegenden krankheitsfördernden Mechanismen.

Die Mikroimmuntherapie bei Allergien hat sich als eine wertvolle Unterstützung in der therapeutischen Strategie erwiesen und kann ebenfalls als Präventivmaßnahme eingesetzt werden. Bei Heuschnupfen verabreicht sie der Therapeut zum Beispiel bereits zwei Monate vor Beginn der Pollensaison, um die immunitäre Reaktion vor dem erneuten Kontakt mit den Allergenen im Vorfeld zu modulieren.

Lesen Sie mehr zum Thema: Mikroimmuntherapie bei Allergien

Allergien: Welche Lösungen bietet die Mikroimmuntherapie?

Eine Allergie ist eine unangemessene immunitäre Abwehrreaktion, die durch eine Interaktion zwischen einem Allergen (z.B. Pollen) und den Komponenten des Organismus (hauptsächlich Epithelgewebe und dendritische Zellen), mit denen dieses in Kontakt tritt, hervorgerufen wird. Die Mikroimmuntherapie  kann ein sinnvolles Instrument für die therapeutische Behandlung von Patienten darstellen. Wie entsteht eine...

Weiterlesen

Die Komplementärmedizin: Für eine effizientere Gesundheitsfürsorge

  Gegenwärtig greift jeder Zweite in der Europäischen Union auf die Komplementär- oder Alternativmedizin zurück (auch CAM aus dem Englischen complementary and alternative medicine). Die zunehmende Nachfrage nach diesen Behandlungsmethoden basiert darauf, dass die Patienten immer häufiger nach natürlichen Heilverfahren suchen, die weniger schädlich für ihren Organismus sind. Immer mehr...

Weiterlesen

Wodurch unterscheidet sich die Mikroimmuntherapie von anderen Therapieansätzen?

Das Immunsystem ist dafür verantwortlich, unseren Organismus vor äußeren (z.B. Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten) und inneren Angriffen (z.B. Krebszellen) zu schützen. Es besteht aus verschiedenen Zelltypen mit konkreten und spezifischen Funktionen, welche sich im gesamten Körper befinden, so z.B. im Knochenmark, im Thymus, in den Lymphknoten und anderen Organen....

Weiterlesen

Immunitäre Balance durch Mikroimmuntherapie

Ein intaktes Immunsystem gilt als Voraussetzung für einen gesunden Organismus; auf diese Erkenntnis baut die Mikroimmuntherapie auf. Die Mikroimmuntherapie ist ein diagnostischer und therapeutischer Ansatz, der die Wiederherstellung und Erhaltung der immunitären Flexibilität, Informations-, Regulations- und Adaptationsfähigkeit zum Ziel hat. Die Mikroimmuntherapie kann bei einer Vielzahl von Erkrankungen angewendet werden, denen...

Weiterlesen

Die Organe des Immunsystems

Das Immunsystem schützt uns vor externen und internen Erregern. Es handelt sich um ein komplexes Netzwerk von Organen, spezialisiertem Gewebe und Zellen, welche im gesamten Körper verteilt, miteinander verbunden und aufeinander abgestimmt sind. Funktionell werden die Organe des Immunsystems in zwei Kategorien unterteilt:

Weiterlesen

Sie haben Fragen?   

info@megemit.org

Gebührenfreies
Infotelefon:

00800 22330023