Alternativmedizin gegen Depression, Burnout und Stress

Darmerkrankungen Mikroimmuntherapie MeGeMIT

Alternativmedizin gegen Depression ist in der heutigen Zeit zunehmend gefragter. Immer mehr Menschen leiden unter einer Depression, Stress oder Burnout. Dabei sind Frauen häufiger betroffen als Männer und etwa 60 Prozent aller Depressionen bleiben unbehandelt. Oft sind die Symptome der Krankheit nicht eindeutig zuzuordnen und die Betroffenen leiden jahrelang, auch weil die Erkrankung nach wie vor in der Öffentlichkeit ein Tabuthema ist. Umso wichtiger ist die Bedeutung einer nebenwirkungsfreien Alternativmedizin gegen Depression, aus der Patienten neue Hoffnung schöpfen.

Wie entsteht eine Depression und worin äußert sie sich?

Die Ursachen einer Depression sind nicht genau geklärt und bei jedem Patienten individuell. Sicher ist, dass ein Zusammenspiel aus biologischen, genetischen und psychosozialen Faktoren die Depression auslöst. Zu den Symptomen einer Depression zählen Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Einschränkung der Denk- und Entscheidungsfähigkeit, sinnloses Gedankenkreisen, Schlafstörungen, Freudlosigkeit, Antriebsstörung, Interesselosigkeit und übersteigerte Reizbarkeit, Ängstlichkeit oder Panikattacken. Oft besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Entstehung einer Depression und Stress, Überforderung oder Unzufriedenheit im beruflichen oder privaten Umfeld.

Alternativmedizin gegen Depression: die Rolle des Immunsystems

In der aktuellen Forschung bestätigt sich zunehmend, dass Depressionen und das Immunsystem eng miteinander verknüpft sind. Darum steht auch bei der Alternativmedizin gegen Depression das Immunsystem im Mittelpunkt. Immer wieder tauchen Fälle auf, in denen Patienten unter Symptomen einer Depression leiden und bei denen gleichzeitig eine Infektion festgestellt wird. Menschen, die unter einer Depression leiden, zeigen auch häufig erhöhte Entzündungsreaktionen. Nicht selten bessern sich durch die Einnahme entzündungshemmender Medikamente auch die depressiven Symptome. Die Eingrenzung von Entzündungsreaktionen spielt als Alternativmedizin gegen Depression eine wichtige Rolle. Aber auch der Ausgleich des Stresshormons Cortisol und seines Gegenspielers, des Glückshormons Serotonin, müssen mit berücksichtigt werden.

Alternativmedizin gegen Depression: die Mikroimmuntherapie

Die Mikroimmuntherapie ist eine Form der Alternativmedizin gegen Depression, die nicht versucht, lediglich die Symptome zu bekämpfen, sondern gegen die Ursachen der Depression vorzugehen. Sie stellt eine sanfte Therapiemöglichkeit dar, die das komplexe Netzwerk zwischen Immun-, Nerven- und Hormonsystem allmählich regulieren soll. Durch den gezielten Einsatz von körpereigenen Substanzen wie Zytokinen oder Hormonen, die biotechnologisch hergestellt werden, soll die fehlgeleitete Immunreaktion ausgeglichen werden. Die Mikroimmuntherapie stellt also eine sinnvolle Alternativmedizin gegen Depression dar, da sie eine häufige Ursache für die Entstehung von Depressionen bekämpft und das Immunsystem ins Gleichgewicht zurückführt. Sie stellt damit die Basis für unsere körperliche und seelische Gesundheit wieder her.

Bitte beachten Sie: Die getroffenen Aussagen zu Indikationen und Wirksamkeit beruhen auf den Erfahrungen der praktizierenden Mikroimmuntherapeuten.