COVID-19 – vorbeugen oder heilen?

Vorbeugung ist das beste Mittel, um Coronavirus-Infektionen zu verhindern und das Infektionsrisiko sowie die Ausbreitung des Virus zu reduzieren. Grundlegende Hygiene- und Schutzmaßnahmen, wie etwa häufiges Händewaschen, in die Armbeuge niesen, Berührung mit Augen, Nase und Mund vermeiden und einen gewissen Abstand zu anderen Menschen halten, sind einige der wichtigsten Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Warum sind die Symptome bei jedem Menschen anders?

Ähnlich wie andere Atemwegssyndrome kann die durch Coronavirus verursachte Krankheit COVID-19 Symptome wie Fieber, trockenen Husten, Kraftlosigkeit (Asthenie) und Atemnot (Dyspnoe) hervorrufen. Der klinische Verlauf ist jedoch unterschiedlich: Manche Patienten haben keine oder nur sehr leichte Symptome, andere wiederum entwickeln eine schwere Lungenentzündung und müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Weitere beschriebene Symptome sind u. a. Muskelschmerzen (Myalgie), Kopfschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Schwindel.

Die Immunantwort ist für die Bekämpfung und Beseitigung der CoV-Infektionen wesentlich und könnte die Unterschiede im Krankheitsbild erklären. Personen, bei denen schwerere Komplikationen auftreten, gehören zu folgenden Risikogruppen: hohes Alter, bestehende chronische Krankheiten und Atemwegserkrankungen. Gerade bei diesen Menschen ist das Immunsystem geschwächt oder gestört.

Im Rahmen eines integrativen Präventionsplanes ist es somit wichtig, das Immunsystem nicht außer Acht zu lassen und die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers zu stärken, um das Virus nach Möglichkeit besser bekämpfen zu können. Dazu geben wir Ihnen einige einfache Ratschläge:

  • Achten Sie auf eine gute Schlafhygiene und vermeiden Sie, zu viel Zeit vor den Bildschirmen zu verbringen.
  • Achten Sie mehr denn je auf eine ausgeglichene Ernährung und nehmen Sie zunehmend grünes Blattgemüse und Kreuzblütler sowie Gewürze (z. B. Knoblauch, Zimt, Curcuma, Ingwer) zu sich.
  • Vermeiden Sie raffinierte Zucker, hochverarbeitete Lebensmittel und gesättigte Fette. Halten Sie gute Essgewohnheiten ein und vermeiden Sie, zwischen den Mahlzeiten zu naschen.
  • Gehen Sie einer regelmäßigen und moderaten körperlichen Betätigung nach, um Spannungen und Stress abzubauen und das Immunsystem zu stärken.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich, denn dadurch werden u. a. Giftstoffe aus dem Körper ausgeschieden.
  • Vermeiden Sie das Rauchen, da es das Atemsystem anfälliger für Infektionen macht.
  • Die Mikroimmuntherapie ist eine immunregulierende Behandlung, die von Ärzten und Therapeuten weltweit zur Unterstützung des Immunsystems gegenüber Virusinfektionen angewendet wird. Im Rahmen einer ganzheitlichen Präventions- und Behandlungsstrategie kann die Mikroimmuntherapie ein starker Verbündeter bei der Unterstützung der Funktionstüchtigkeit unseres Immunsystems sein.

Gibt es eine spezifische Behandlung?

Derzeit steht keine spezifische Behandlung für die Krankheit COVID-19 zur Verfügung, wobei die Linderung der Symptome (sowie Flüssigkeit zu sich nehmen, Bettruhe, Schmerzmittel, je nach Fall) zu den wesentlichen Empfehlungen der Gesundheitsbehörden zählt. Bei Symptomen, die die Atmung behindern, ist es äußerst wichtig, medizinisches Fachpersonal zu verständigen oder zu Rate zu ziehen.

Wodurch wird COVID-19 verursacht?

Coronaviren (CoVs) stellen eine Virusart dar, die in einer großen Vielfalt von Tierarten vorkommt. Einige von ihnen sind in der Lage, auch den Menschen zu infizieren und unterschiedlich schwere Atemwegserkrankungen zu verursachen, die von einer gewöhnlichen Erkältung bis zu schweren Atemwegssyndromen reichen können. Beispiele für Letztere sind das SARS-CoV (verantwortlich für das SARS – schweres akutes Atemwegssyndrom) oder das MERS-CoV (verantwortlich für das MERS – Atemwegssyndrom des Mittleren Ostens).

Das SARS-CoV-2 (ursprünglich als 2019-nCoV bezeichnet), das zu dieser Virusfamilie gehört, ist für die neuartige Atemwegserkrankung namens COVID-19 (engl. Coronavirus disease 2019) verantwortlich.

Wie wird es übertragen?

Die Übertragung des SARS-CoV-2 erfolgt über Ausscheidungen oder Tröpfchen aus den Atemwegen. Das heißt, das Virus kann durch direkten Kontakt mit einer infizierten Person oder über die Tröpfchen aus den Atemwegen, die sich beim Husten oder Niesen in der Luft ausbreiten, auf andere Personen übertragen werden. Man kann sich auch anstecken, indem man mit Virus kontaminierte Oberflächen oder Gegenstände (an denen das Virus stundenlang aktiv bleiben kann) berührt und sich anschließend mit den Händen an Mund, Nase oder Augen fasst.

Eine infizierte Person, ob mit oder ohne Symptome, kann das Virus übertragen. Nach den bisherigen Beobachtungen beträgt die Inkubationszeit 2 bis 14 Tage, üblicherweise 4 bis 6 Tage.

Finden Sie Mikroimmuntherapeuten in Ihrer Nähe


Therapeuten-Liste

Weitere Informationen finden Sie unter:

Kontaktieren Sie die MeGeMIT bei Fragen zur Mikroimmuntherapie.

Bitte beachten Sie: Die getroffenen Aussagen zu Indikationen und Wirksamkeit beruhen auf den Erfahrungen der praktizierenden Mikroimmuntherapeuten.