Mikroimmuntherapie als ergänzende Krebstherapie

„Krebs“ ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Erkrankungen, die gemeinsame Merkmale wie das unkontrollierte Wachstum von entarteten Zellen und die Zerstörung von gesundem Gewebe gemeinsam haben. Ein leistungsstarkes Immunsystem ist in der Lage, entartete Zellen zu erkennen und zu zerstören. In manchen Fällen aber, wenn die Immunität durch unterschiedliche Faktoren wie chronischer Stress oder Infektionen geschwächt ist, können diese den Abwehrmechanismen entkommen und sogenannte Tumoren bilden. Die Immunität ist aber nicht nur an der Bekämpfung von Tumoren beteiligt, sondern kann auch deren Entstehung fördern. Das ist der Fall bei einer fehlgeleiteten Immunreaktion und chronischen Entzündungen.

Die immunitäre Regulierung ist somit ein wichtiger Baustein in der Krebstherapie, und die Mikroimmuntherapie kann in diesem Sinne eine wichtige Ergänzung zu herkömmmlichen Krebstherapien darstellen. Durch den Einsatz unterschiedlicher homöopathisch potenzierter Immunbotenstoffe sollen einerseits Immunzellen aktiviert werden, die in der Tumorbekämpfung eine wichtige Rolle spielen, und andererseits tumorfördernde Mechanismen abgebremst werden.

Die Lebensqualität der Patienten kann durch die Mikroimmuntherapie als ergänzende Krebstherapie optimiert werden. Sie trägt dazu bei, einer Schwächung der Abwehrkräfte von Patienten entgegenzuwirken, die mit konventionellen Therapien wie Chemotherapie oder Bestrahlung behandelt werden.


Lesen Sie mehr zum Thema: Mikroimmuntherapie als ergänzende Krebstherapie


Die Rolle der Mikroimmuntherapie in der komplementären Onkologie

Das Auftreten und die Vermehrung entarteter Zellen unterliegt vielfach äußeren Einflüssen. Das bedeutet, dass Krebs meist eine Folge unterschiedlicher Faktoren ist. Hierzu gehören zum Beispiel Umwelteinflüsse, Umwelttoxine und ein ungesunder Lebensstil. Somit ist eine Krebserkrankung auf verschiedene Faktoren zurückzuführen und nicht in jedem Fall ein alleiniger „Schicksalsschlag“. Dennoch kann auch...

Weiterlesen

Die Rolle der Mikroimmuntherapie bei Darmerkrankungen

In Deutschland sind immer mehr Menschen von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa betroffen. Vor allem der Anteil an Kindern und Jugendlichen mit CED nimmt dabei stetig zu. Laut Statistiken ist rund jeder vierte CED-Patient minderjährig. Das durchschnittliche Erkrankungsalter für Morbus Crohn liegt zwischen dem 15. und...

Weiterlesen

Mikroimmuntherapie bei Darmkrebs

Sowohl bei Männern als auch bei Frauen stellt Darmkrebs eine der häufigsten Krebserkrankungen dar. Bei Frauen befindet sich die Erkrankung an zweiter Stelle, bei den Männern an Position drei. Laut Angaben des Robert Koch-Instituts lassen sich jährlich etwa über 35.000 Neuerkrankungen bei männlichen Personen verzeichnen, bei den Frauen sind es...

Weiterlesen

Mikroimmuntherapie bei Hirntumoren

Bei der modernen Therapie von Krebserkrankungen ist eine deutliche Tendenz zu ganzheitlichen Ansätzen zu erkennen. Somit spielen auch integrative und komplementäre Behandlungsverfahren wie die Mikroimmuntherapie bei Hirntumoren eine immer wichtigere Rolle. Die Krebstherapie bildet den Ursprung der Mikroimmuntherapie. Dr. Maurice Jenaer, der Begründer der Mikroimmuntherapie, setzte Zytokine und andere körpereigene...

Weiterlesen

Mikroimmuntherapie bei Prostatakrebs

Das Prostatakarzinom, wie Prostatakrebs medizinisch bezeichnet wird, ist die häufigste Krebsart bei Männern. Die Diagnose stellt die Betroffenen sowie deren Familie und Bekannte vor viele Fragen und Schwierigkeiten. Bei Krebs ist es nicht nur entscheidend, den Tumor an sich zu behandeln, sondern auch die vielen komplexen Faktoren, die die Erkrankung...

Weiterlesen