Mikroimmuntherapie als ergänzende Krebstherapie

„Krebs“ ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Erkrankungen, die gemeinsame Merkmale wie das unkontrollierte Wachstum von entarteten Zellen und die Zerstörung von gesundem Gewebe gemeinsam haben. Ein leistungsstarkes Immunsystem ist in der Lage, entartete Zellen zu erkennen und zu zerstören. In manchen Fällen aber, wenn die Immunität durch unterschiedliche Faktoren wie chronischer Stress oder Infektionen geschwächt ist, können diese den Abwehrmechanismen entkommen und sogenannte Tumoren bilden. Die Immunität ist aber nicht nur an der Bekämpfung von Tumoren beteiligt, sondern kann auch deren Entstehung fördern. Das ist der Fall bei einer fehlgeleiteten Immunreaktion und chronischen Entzündungen.

Die immunitäre Regulierung ist somit ein wichtiger Baustein in der Krebstherapie, und die Mikroimmuntherapie kann in diesem Sinne eine wichtige Ergänzung zu herkömmmlichen Krebstherapien darstellen. Durch den Einsatz unterschiedlicher homöopathisch potenzierter Immunbotenstoffe sollen einerseits Immunzellen aktiviert werden, die in der Tumorbekämpfung eine wichtige Rolle spielen, und andererseits tumorfördernde Mechanismen abgebremst werden.

Die Lebensqualität der Patienten kann durch die Mikroimmuntherapie als ergänzende Krebstherapie optimiert werden. Sie trägt dazu bei, einer Schwächung der Abwehrkräfte von Patienten entgegenzuwirken, die mit konventionellen Therapien wie Chemotherapie oder Bestrahlung behandelt werden.


Lesen Sie mehr zum Thema: Mikroimmuntherapie als ergänzende Krebstherapie


Stärkung der Immunabwehr bei Warzen

Schätzungsweise 10 % aller Kinder und Jugendlichen sind von Hautwarzen betroffen. Am häufigsten treten diese bei Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren auf. Warzen sind kleine Läsionen der Haut, die infolge einer Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) auftreten. Es gibt verschiedene Virentypen, die bei Kindern Warzen verursachen können, darunter HPV...

Weiterlesen

Die Mikroimmuntherapie – Unterstützung bei Lymphomerkrankungen

Das maligne Lymphom, das umgangssprachlich auch als Lymphknotenkrebs bezeichnet wird, ist eine Krebsart, die infolge einer unkontrollierten Vermehrung anormaler Lymphozyten  auftritt. Die Lymphozyten gehören zum Immunsystem. Sie zirkulieren in Blut und Lymphe und können unterschiedliche Gewebe erreichen, wo sie Bakterien oder Viren bekämpfen. Bei Lymphomerkrankungen vermehren sich diese Zellen unkontrolliert...

Weiterlesen

Neue Hinweise über die Ausbreitung von Tumorzellen im Körper

Heute weiß man, dass Tumorzellen die Lymphbahnen nutzen, um sich im Körper auszubreiten und neue Tumoren  in anderen Organen (Metastasen) zu bilden. Allerdings ist noch nicht genau bekannt, wie dieser Prozess gesteuert wird und ob er von Zellsignalen oder einem zufälligen Mechanismus abhängt. Eine kürzlich vom Karolinska Institutet geleitete und...

Weiterlesen

Internationaler Tag der Immunologie

Das Immunsystem spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der Homöostase unseres Organismus. Es schützt uns täglich vor schädlichen äußeren Einflüssen, beugt der Krebsentstehung vor u.v.m. Es kann aber auch gleichzeitig bei Alterungsprozessen und der Entwicklung zahlreicher Krankheiten beteiligt sein. Es gibt noch immer viele Rätsel, was seine Funktion und...

Weiterlesen

Der gesunde Schlaf und seine Implikation in der Prävention vieler Krankheiten

Jeden Tag werden neue Studien über die Auswirkungen von Schlafstörungen auf unsere Gesundheit veröffentlicht. In dem heutigen Artikel werden einige Erkenntnisse zu diesem Thema präsentiert. Beziehung zwischen Schlaf und entzündlichen Erkrankungen Eine verminderte Schlafenszeit und die Müdigkeit an sich begünstigen proinflammatorische Prozesse (1). In experimentellen Studien, die sowohl an Menschen...

Weiterlesen

Sie haben Fragen?   

info@megemit.org

Gebührenfreies
Infotelefon:

00800 22330023