Für ein langes, gesundes Leben

Gesund und aktiv älter werden

Gesund und aktiv älter werden

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem grundlegenden demographischen Wandel, wie die Weltgesundheitsorganisation hervorhebt. Die Überalterung der Bevölkerung ist ein unvermeidbares weltweites Phänomen. Schätzungen zufolge werden 2050 um die 2 Milliarden Menschen über 60 sein, was mehr als 20% der Weltbevölkerung entspricht1.

Auch im Alter körperlich und geistig gesund zu sein, ist für eine positive Entwicklung unserer Gesellschaft unerlässlich. Die Förderung eines gesunden Lebensstil für alle Altersgruppen ist besonders wichtig, um der Entstehung von chronischen Krankheiten, die hauptsächlich ältere Menschen betreffen, vorzubeugen oder deren Fortschreiten zu verzögern.

Warum sind ältere Menschen krankeitsanfälliger?

Die Immunabwehr wird mit zunehmendem Alter geschwächt und es entstehen Dysbalancen in der Zelldifferenzierung und Zytokinproduktion. Deshalb sind ältere Menschen anfälliger für chronische Infektionskrankheiten, Entzündungen und Krebs. Es gibt verschiedene Faktoren, die den Immunzustand bestimmen, wie z.B. genetische Veranlagung und Lebensstil. Eine ungesunde Lebensweise ohne ausgewogene Ernährung, ohne ausreichend Sport und  ohne entspannende Ruhephasen, mit vermehrten Stresssituationen – seien es chemische, körperliche oder psychische – können zu Störungen und zu Beeinträchtigungen des Immunsystems führen. All dies bewirkt eine geringere immunitäre Wirksamkeit.

Gesund leben, besser leben

Um einen guten Gesundheitszustand im Alter zu erreichen, muss das Immunsystem „gepflegt“ werden. Ein korrekter Umgang mit Stress, regelmäßige Bewegung sowie eine ausgewogene und toxinfreie Ernährung wirken sich positiv auf die Immunität aus. Außerdem können Faktoren wie Antioxidantien, psychoaktive Substanzen oder Immunmodulatoren einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben. Zu dieser Gruppe gehört die Mikroimmuntherapie. Sie ist auf die Wiederherstellung der Regulations- und Abwehrfunktion des Immunsystems durch den Einsatz von immuneigenen Substanzen wie Zytokinen ausgerichtet. Somit kann die Mikroimmuntherapie zur Förderung eines gesunden Alterns beitragen.

Bibliographie

  1.     Weltgesundheitsorganisation: Ageing and Life Course (http://www.who.int/ageing/events/idop_rationale/en/)

(am 19.09.2014 aufgerufen)