Mikroimmuntherapie bei Autoimmunerkrankungen

Das Immunsystem ist für die Abwehr von körperfremden Erregern (z.B. Viren oder Bakterien), aber auch von körpereigenen, veränderten Zellen (z.B. Tumorzellen) zuständig. Wenn der Körper jedoch in einer überschießenden Reaktion gegen gesundes körpereigenes Gewebe vorgeht, sprechen Mediziner von Autoimmunerkrankungen. Die Folgen sind chronische Entzündungsreaktionen, wobei das betroffene Gewebe der Patienten geschädigt wird.

Die Ursachen für das Ungleichgewicht im Immunsystem sind noch nicht abschließend erforscht. Es wird davon ausgegangen, dass sowohl genetische Veranlagungen als auch Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Auch eine chronische Virenbelastung kann eine der Ursachen darstellen.

Die Mikroimmuntherapie bei Autoimmunerkrankungen kann helfen, den jeweiligen Ursachen gezielt entgegenzuwirken und die immunitäre Balance wiederherzustellen. Sie kann Entzündungen eindämmen, virale Belastungen minimieren und so das Immunsystem zu einer angemessenen Immunreaktion zurückführen. Spezifische Komplexmittel der Mikroimmuntherapie wirken gezielt gegen Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise Multiple Sklerose oder rheumatoide Arthritis.

Lesen Sie mehr zum Thema: Mikroimmuntherapie bei Autoimmunerkrankungen

Die MHC-Moleküle: „der Personalausweis“ der Immunität

Die T-Lymphozyten spielen eine wichtige Rolle beim Schutz des Organismus gegenüber Infektionen und tumoralen Prozessen. Diese Zellen werden erst durch die „Warnzeichen“, die von anderen Zellen ausgesendet werden, aktiviert. So weist zum Beispiel eine infizierte Zelle oder eine Immunzelle, die einen Krankheitserreger erkannt hat, auf ihrer Oberfläche Fragmente (Peptide) des Krankheitserregers auf,...

Weiterlesen

Hepatitis: eine schleichende Krankheit

Eine der häufigsten Krankheiten, die die Leber befällt, ist die Hepatitis (Leberentzündung), eine entzündliche Krankheit, die spontan ausheilen oder chronisch werden und sich zu einer schwereren Krankheit wie Leberzirrhose, progressive Fibrose oder sogar zu einem Leberzellkarzinom (1) entwickeln kann. Da die Hepatitis im Anfangsstadium häufig symptomfrei verläuft, wird sie als eine schleichende...

Weiterlesen

Körperliche Betätigung könnte vor kognitiver Beeinträchtigung schützen

Sport hält nicht nur unseren Körper fit, sondern auch unseren Geist. Eine an Tieren durchgeführte und kürzlich in der Zeitschrift „Cell Metabolism“ veröffentlichte Studie erklärt, wie körperliche Betätigung vor kognitiver Beeinträchtigung schützen kann. Im Alter oder bei neurodegenerativen Erkrankungen wie bei der Alzheimer-Krankheit kann die Fähigkeit der Nervenzellen (Neuronen), die für...

Weiterlesen

Was sind Immundefekte?

Immundefekte sind Störungen des Immunsystems, die durch eine Schwächung der Abwehrfunktion gegenüber Krankheitserregern wie Viren, Bakterien, Krebszellen, etc. gekennzeichnet sind. Sie können einzelne Bestandteile des Immunsystem (Organe, Zellen oder Moleküle) betreffen oder infolge einer allgemeinen Verschlechterung der Immunantwort auftreten. Da das Immunsystem für den Schutz unseres Organismus gegenüber allen Arten von...

Weiterlesen

Stärkung der Immunabwehr bei Warzen

Schätzungsweise 10 % aller Kinder und Jugendlichen sind von Hautwarzen betroffen. Am häufigsten treten diese bei Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren auf. Warzen sind kleine Läsionen der Haut, die infolge einer Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) auftreten. Es gibt verschiedene Virentypen, die bei Kindern Warzen verursachen können, darunter HPV...

Weiterlesen