Mikroimmuntherapie bei Stress und Depressionen

Immer mehr Menschen leiden durch Leistungsdruck oder Überforderung unter Burnout, Stress und Depressionen. Chronischer Stress beeinträchtigt die Funktion des Immunsystems und begünstigt das Auftreten von chronischen Entzündungen, wobei diese Prozesse mit zahlreichen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Durch die Mikroimmuntherapie bei Stress und Depressionen kann das Gleichgewicht im komplexen Netzwerk zwischen Immun-, Nerven- und Hormonsystem wiederhergestellt werden. Die Behandlung mit körpereigenen Substanzen wie Zytokinen (Eiweißen) hat zum Ziel, einen geregelten, funktionierenden Ablauf wieder herzustellen. Die Therapie kann mit anderen Behandlungsmethoden kombiniert werden und ermöglicht eine angepasste Reaktion des Immunsystems in Stresssituationen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Mikroimmuntherapie bei Stress und Depressionen

Was kann die Mikroimmuntherapie?

Die Mikroimmuntherapie ist, wie der Name schon sagt, eine Immuntherapie, bei der unter anderem Botenstoffe, die auch das Immunsystem verwendet, zum Einsatz kommen. Allerdings nicht in den in der Schulmedizin üblichen Dosierungen, die teilweise mit erheblichen Nebenwirkungen einhergehen, sondern in Mikro-Dosierungen. Dadurch ist die Mikroimmuntherapie optimal verträglich. Sie wird dort...

Weiterlesen

Stress und Depressionen mit Mikroimmuntherapie behandeln

Bei Stress und Depression stellt die Mikroimmuntherapie für immer mehr Patienten eine erfolgversprechende Unterstützung zur Behandlung von psychischen Belastungen dar. Durch Leistungsdruck und Überforderung klagen zunehmend mehr Menschen über Stress sowohl im Beruf als auch im Privatleben. Die Betroffenen leiden unter einer Vielzahl an Symptomen und sind weniger leistungsfähig. Die...

Weiterlesen

Alternativmedizin gegen Depression, Burnout und Stress

Alternativmedizin gegen Depression ist in der heutigen Zeit zunehmend gefragter. Immer mehr Menschen leiden unter einer Depression, Stress oder Burnout. Dabei sind Frauen häufiger betroffen als Männer und etwa 60 Prozent aller Depressionen bleiben unbehandelt. Oft sind die Symptome der Krankheit nicht eindeutig zuzuordnen und die Betroffenen leiden jahrelang, auch...

Weiterlesen

Körperliche Betätigung könnte vor kognitiver Beeinträchtigung schützen

Sport hält nicht nur unseren Körper fit, sondern auch unseren Geist. Eine an Tieren durchgeführte und kürzlich in der Zeitschrift „Cell Metabolism“ veröffentlichte Studie erklärt, wie körperliche Betätigung vor kognitiver Beeinträchtigung schützen kann. Im Alter oder bei neurodegenerativen Erkrankungen wie bei der Alzheimer-Krankheit kann die Fähigkeit der Nervenzellen (Neuronen), die für...

Weiterlesen

Depression: auch eine Immunstörung?

Unser Immun- und Nervensystem stehen in enger Beziehung zueinander. Neuere Studien gehen der Frage nach, welche Rolle das Immunsystem bei der Entstehung von psychischen Störungen wie Depressionen spielt. Es gibt Hinweise darauf, dass eine erhöhte Produktion entzündlicher Zytokine wie Interleukin 1 und 6, Tumornekrosefaktor alpha und Gamma-Interferon Depressionen auslösen oder deren Entstehen...

Weiterlesen

Sie haben Fragen?   

info@megemit.org

Gebührenfreies
Infotelefon:

00800 22330023