Sommerzeit heißt für viele Herpes-Zeit

Sommerzeit heißt für viele Herpes-Zeit | MikroimmuntherapieHerpes, insbesondere der Lippenherpes, kommt in den Sommermonaten häufiger vor und zeigt sich in Form lästiger Lippenbläschen. Warum gerade im Sommer und was kann die Mikroimmuntherapie zu seiner Bekämpfung beitragen?

Merkmale des Herpesvirus

Diese Bläschen treten infolge einer Infektion mit Herpes-simplex-Viren vom Typ I und II auf, die zu der Familie der Herpesviren gehören. Es wird geschätzt, dass in den Industrieländern 60 – 100 % der Bevölkerung Antikörper gegen die Herpesviren haben. Normalerweise treten sie um den Mund und in den Mundwinkeln, im Nasenbereich und seltener sogar an den Ohrläppchen auf [1]. Ein weiteres häufiges Krankheitsbild ist der Herpes genitalis (meistens in Verbindung mit HSV-II).

Wenn der Körper einmal mit diesem Virus infiziert ist, gibt es keine Möglichkeit, diesen zu eliminieren. Allerdings verfügt unser Organismus über ein wirksames System, das diese Viren in einem „schlafenden“ Zustand hält, sodass sie uns keinen Schaden zufügen können: unser Immunsystem [2].

UV-Strahlen können unsere Abwehrkräfte schwächen

Wenn die Immunzellen (hauptsächlich T-Zellen und Natürliche Killerzellen)  die Virus-Antigene erkennen, produzieren sie Zytokine , beispielsweise Interferon gamma. Dieses Zytokin spielt bei der Virusbekämpfung eine wesentliche Rolle, denn sie fördert eine entzündliche Reaktion, um die Infektion zu kontrollieren. Allerdings wurde an Tiermodellen beobachtet, dass die Produktion dieses Zytokins und die Aktivität der NK-Zellen durch eine exzessive Aussetzung an UV-Strahlen der Sonne beeinträchtigt werden können [3]. Auf diese Weise begünstigen UV-Strahlen und andere Faktoren den Übergang des Herpesvirus aus dem schlafenden in einen aktiven Zustand (Reaktivierung), was zur Bildung dieser Herpesbläschen führt.

Mikroimmuntherapeutische Behandlung und deren Ansatz

Obwohl die Verwendung von Sonnenschutzmitteln die Wahrscheinlichkeit einer Reaktivierung der Herpesviren nach dem Sonnenbaden herabsetzen könnte, ist eine optimale Regulierung der Abwehrkräfte wesentlich, um die Viren unter Kontrolle zu halten. In diesem Sinne kann sich die Mikroimmuntherapie  als therapeutische Maßnahme wirksam erweisen. Sie setzt Zytokine und Nukleinsäuren wie DNA oder RNA ein, um mit dem Immunsystem zu kommunizieren und es bei der Verbesserung der Immunreaktion  zu unterstützen. Die Hauptziele der Mikroimmuntherapie sind der Virusvermehrung entgegenzuwirken und die Antwort der T-Zellen mittels Sekretion von Interferon gamma zu fördern. Die Mikroimmuntherapie verfolgt somit eine nachhaltige Wirkung, da sie über eine bloße Behebung der Symptome hinausgeht und auf die Kontrolle der persistenten Infektion ausgerichtet ist.

 

Bibliographie

  1. The Clinical advisor: Vesicle on the lip after intense sun exposure on the lower legs. CME Dermatology Clinic 2010 (September):69–72.
  2. Fatahzadeh M, Schwartz R a.: Human herpes simplex virus infections: Epidemiology, pathogenesis, symptomatology, diagnosis, and management. J Am Acad Dermatol 2007, 57:737–763.
  3. Garssen J, et al.: Effects of UV irradiation on skin and nonskin-associated herpes simplex virus infections in rats. Photochem Photobiol 2000, 72:645–651.