Mikroimmuntherapie bei Allergien

Allergien sind auf dem Vormarsch. Laut der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) sind 30% der deutschen Bevölkerung davon betroffen. Bei einer Allergie handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Substanzen aus der Umwelt, sogenannte Allergene (z.B. Pollen, Tierhaare, usw.). Diese werden vom Immunsystem als gefährlich eingestuft, indem eine fehlgeleitete Abwehrreaktion herbeigeführt wird.

Die Mikroimmuntherapie ist durch den Einsatz von Zytokinen und anderen immunitären Botenstoffen auf die Eindämmung der spezifischen allergischen Reaktion durch Einwirkung auf unterschiedliche daran beteiligte Immunzellen ausgerichtet. Dadurch soll der Organismus zu einer ausgeglichenen Immunantwort zurückgeführt werden. Sie zielt somit nicht nur auf die Behandlung lästiger Symptome wie Juckreiz, brennende Augen und Hautreaktionen, die mit der allergischen Reaktion einhergehen, sondern nimmt auch Einfluss auf die tieferliegenden krankheitsfördernden Mechanismen.

Die Mikroimmuntherapie bei Allergien hat sich als eine wertvolle Unterstützung in der therapeutischen Strategie erwiesen und kann ebenfalls als Präventivmaßnahme eingesetzt werden. Bei Heuschnupfen verabreicht sie der Therapeut zum Beispiel bereits zwei Monate vor Beginn der Pollensaison, um die immunitäre Reaktion vor dem erneuten Kontakt mit den Allergenen im Vorfeld zu modulieren.

Lesen Sie mehr zum Thema: Mikroimmuntherapie bei Allergien

Vergleich: Mikroimmuntherapie vs. Allergie-Immuntherapie

Bald schon steht der Frühling vor der Tür und mit ihm die Pollensaison. Für viele Menschen geht dies mit geschwollenen Augen, Atemproblemen und einer laufenden Nase einher. Schätzungen zufolge leiden rund 30% der Deutschen unter Allergien. Zu den größten Risikofaktoren zählt unter anderem der moderne Lebensstil, der vor allem auch...

Weiterlesen

Mikroimmuntherapie bei Kreuzallergien – Die doppelte Last

Patienten, die unter einer Pollenallergie – umgangssprachlich oft Heuschnupfen genannt – leiden, haben von Frühling bis Herbst und teilweise sogar im Winter mit vielen Symptomen zu kämpfen. Niesen, Husten und ein Juckreiz der Augen machen es Allergikern schwer, unbeschwert den Sommer in der freien Natur zu genießen. Manche Betroffene zeigen...

Weiterlesen

Mikroimmuntherapie: Sanfte Therapie bei Pollenallergie

Noch vor einiger Zeit bezeichnete man den „Heuschnupfen“ als saisonalen allergischen Schnupfen, da man ihn vor allem mit Heu und Gräsern in Verbindung brachte. Da viele Menschen jedoch auf Pollen mehrerer Pflanzen reagieren und fast ganzjährig Beschwerden haben, ist man von dieser Bezeichnung mittlerweile abgekommen. Seit Jahren beobachten Forscher zudem,...

Weiterlesen

Mikroimmuntherapie ist auch eine Immuntherapie

Medizinische Erkenntnisse belegen, dass die Entstehung zahlreicher Erkrankungen auf eine Fehlfunktion des Immunsystems zurückzuführen ist. Dazu zählen nicht nur Autoimmunerkrankungen, sondern auch Infektionen, neurologische Beschwerden, Darmerkrankungen oder Krebs. Um Patienten, die unter diesen Erkrankungen leiden, zu helfen, liegt es daher Nahe, bei der Behandlung das Immunsystem ins Zentrum zu stellen. Genau...

Weiterlesen

Immunregulation bei Allergien: Mikroimmuntherapie

Der Beginn des Frühlings löst bei vielen nicht nur freudige Emotionen aus. Immer mehr Menschen leiden unter Allergien, vor allem der sogenannte Heuschnupfen belastet die Betroffenen. Aber auch andere Allergien, verursacht durch Milben, Staub oder Schimmelpilze können Symptome verursachen, die die Patienten in ihrem alltäglichen Leben einschränken. Die Mikroimmuntherapie bei...

Weiterlesen