Mikroimmuntherapie bei Allergien

Allergien sind auf dem Vormarsch. Laut der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) sind 30% der deutschen Bevölkerung davon betroffen. Bei einer Allergie handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Substanzen aus der Umwelt, sogenannte Allergene (z.B. Pollen, Tierhaare, usw.). Diese werden vom Immunsystem als gefährlich eingestuft, indem eine fehlgeleitete Abwehrreaktion herbeigeführt wird.

Die Mikroimmuntherapie ist durch den Einsatz von Zytokinen und anderen immunitären Botenstoffen auf die Eindämmung der spezifischen allergischen Reaktion durch Einwirkung auf unterschiedliche daran beteiligte Immunzellen ausgerichtet. Dadurch soll der Organismus zu einer ausgeglichenen Immunantwort zurückgeführt werden. Sie zielt somit nicht nur auf die Behandlung lästiger Symptome wie Juckreiz, brennende Augen und Hautreaktionen, die mit der allergischen Reaktion einhergehen, sondern nimmt auch Einfluss auf die tieferliegenden krankheitsfördernden Mechanismen.

Die Mikroimmuntherapie bei Allergien hat sich als eine wertvolle Unterstützung in der therapeutischen Strategie erwiesen und kann ebenfalls als Präventivmaßnahme eingesetzt werden. Bei Heuschnupfen verabreicht sie der Therapeut zum Beispiel bereits zwei Monate vor Beginn der Pollensaison, um die immunitäre Reaktion vor dem erneuten Kontakt mit den Allergenen im Vorfeld zu modulieren.

Lesen Sie mehr zum Thema: Mikroimmuntherapie bei Allergien

Wie funktioniert das Immunsystem?

Das menschliche Immunsystem schützt unseren Körper vor fremden Einflüssen aus der Umwelt. Es ist für uns überlebenswichtig und zählt gemeinsam mit dem Nervensystem zu den komplexesten Mechanismen des Körpers. Es ist nicht auf ein einzelnes Organ beschränkt, sondern basiert auf der Zusammenarbeit aller Organe und unterschiedlicher Zellen, die sich verbünden...

Weiterlesen

Was kann die Mikroimmuntherapie?

Die Mikroimmuntherapie ist, wie der Name schon sagt, eine Immuntherapie, bei der unter anderem Botenstoffe, die auch das Immunsystem verwendet, zum Einsatz kommen. Allerdings nicht in den in der Schulmedizin üblichen Dosierungen, die teilweise mit erheblichen Nebenwirkungen einhergehen, sondern in Mikro-Dosierungen. Dadurch ist die Mikroimmuntherapie optimal verträglich. Sie wird dort...

Weiterlesen

Mikroimmuntherapie: Heuschnupfen Prävention ab September

Die Heuschnupfen Prävention mit der Mikroimmuntherapie ist bereits vor der Zeit der starken Pollenbelastung im Frühjahr zu empfehlen. Heuschnupfen zählt zu den häufigsten Allergieleiden in Industrieländern und die Zahl der Allergiker steigt stetig an. Betroffene weisen erkältungsähnliche Symptome auf und fühlen sich durch diese in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Die meisten...

Weiterlesen

Komplementärmedizin und Alternativmedizin bei Heuschnupfen

Um die typischen Beschwerden im Frühjahr in den Griff zu bekommen, suchen immer mehr Menschen in der Alternativmedizin für Heuschnupfen eine Lösung. Etwa 30 Prozent der Europäer leiden unter Heuschnupfen – Tendenz steigend. In den Industrieländern stellt Heuschnupfen die am häufigsten vorkommende Allergie dar. Der Name ist etwas irreführend, da...

Weiterlesen

Der Einfluss des Stillens auf die Entwicklung des Immunsystems

Die Muttermilch versorgt das Neugeborene nicht nur mit den angemessenen Nährstoffen, sie ist auch wichtig für die Reifung des Immunsystems. Nach der Geburt muss das Baby seine eigenen Abwehrmechanismen ausprägen, damit es Infektionen aus eigener Kraft bekämpfen kann. Es muss auch seine eigene Darmflora entwickeln, denn diese unterstützt die Aktivität des...

Weiterlesen